Amppipal Amppipal Community Hospital in Amppipal, Distrikt Gorkha

Das Amppipal Community Hospital liegt auf rd. 1.500 m Höhe in den Vorgebirgen des Himalaya. Es ist in ca. 6 – 8 Stunden Autofahrt von Kathmandu aus erreichbar (die letzten 30 km nur mit Geländewagen), in der Regenzeit sind am Schluss der Anreise ca. 4 Std. Aufstieg zu Fuß zu bewältigen. Vom Krankenhaus blickt man auf die Annapurna Range und den Manaslu.

Das Hospital hat z.Z. ca. 40 Betten, wird jedoch bis Mitte 2012 um einen neuen Operationssaal, eine Mutter/Kind - Abteilung und weitere Krankenzimmer erweitert. Die Leitung des Krankenhauses liegt seit vielen Jahren in der Hand des deutschen Chirurgen Dr. Wolfgang Starke, der die „Seele“ des Krankenhauses ist. Als einziger Arzt vor Ort ist er für die medizinische Behandlung der zahlreichen Patienten in der täglichen Ambulanz (ca. 100), den Operationsbetrieb (ca. 3 Operationen täglich), die Aus- und Weiterbildung seines Personals und die Organisation bzw. Weiterentwicklung des Krankenhauses verantwortlich. Er verfügt über einen Mitarbeiterstab von 44 Frauen und Männern (Schwestern, Hebammen, Pflegepersonal, Administration). Im Einzugsbereich des Hospitals leben über 100.000 Menschen in abgelegenen Bergdörfern.

Es ist damit eines der typischen kleinen Community Hospitals, die mit nur geringer Unterstützung durch die Regierung die medizinische Grundversorgung zu gewährleisten versuchen. Die Qualität der medizinischen Versorgung hängt dabei in starkem Maße von der Einsatzbereitschaft des Krankenhauspersonals, sowie der finanziellen/materiellen und personellen Unterstützung von außen ab.

Der  GRVD  unterstützt das Krankenhaus seit 2005 gezielt mit Volunteer Doctors und Krankenschwestern. Für den neuen Operationssaal hat GRVD mit Hilfe eines Rotary Clubs die Grundausstattung beschafft.

Die Menschen in dieser abgelegenen Region sind meist arbeitslos und daher sehr arm. Man ernährt sich vornehmlich durch Anbau von Reis, Obst und Gemüse. Die meisten Einwohner sind Hindus (ca.80%) oder Buddhisten ca. (10%).

nach oben